Reteid Resflet*19 Open Sources 5.3
Thursday, 7. September 2006
Severities on Hype! — Seelische Erhärtung aus Überlastung im Alltag. Wenn unerledigte Signale zur Belastungsprobe in seiner Übertragung werden und gegebene Vielfalt ersticken. Wunschkollisionen aus Selbstschutz zur Entkristallisierung des persönlichen Speichers. Denken als Überschuss beim Sichten verflogener Herzbarkeiten. — Go Rebirth!

© Dieter Telfser 2006 — Severities on Hype! —  Seelische Erhärtung aus Überlastung im Alltag. Wenn unerledigte Signale zur Belastungsprobe in seiner Übertragung werden und gegebene Vielfalt ersticken. Wunschkollisionen aus Selbstschutz zur Entkristallisierung des persönlichen Speichers. Denken als Überschuss beim Sichten verflogener Herzbarkeiten. — Go Rebirth!
Verwirrung ist deshalb so verwirrend, weil viele die schwierig zusammen passenden Teile, nicht so ohne weiteres für sich selbst, und vor allem andere brauchbar genug erkennen können. Mit zunehmender Skepsis beobachte ich einfache Antworten, auf im Grunde drängende und durchaus komplizierte Fragen der Zeit. Ganz gleich mit wie viel medialer Gleichschaltung eigene »Verantwortlichkeit«, persönlicher Identität abgewrungen werden kann, scheint es Schicksal, was sich einst selbst auf den Weg zu neuen Zielen machen wollte. — Je mehr Signale es dazu gibt, desto weniger Energie bedarf es anscheinend zum Handeln, da das gewohnte Bild überwiegt.

Ob Schinken wirklich krebserregend ist, oder SPAM ab HAM erst dagegen erfunden werden musste, fragt sich Wähler-Qualität dann im Verbund, wenn sich der Kreislauf zum Schinken wieder schließt. So offensichtlich funktionierende und doch verstrickte Zyklen bergen das Wissen gegen Volksplattheit, auch wenn jene eine neue Tageszeitschrift dazu schreibt. Erstaunlich wie man Massen bewegt und dazu kaum Parteien vergessen lassen will. Wenn es eine Selbst-Instanz noch geben sollte, so wäre jene, glaube ich, gar nicht mehr wählbar, sondern eher schwer damit beschäftigt Wählende beim sich Bewerben zu beobachten.

Wer an Menschen klebt, sollte fähig sein die damit verbundenen Konflikte auch nachzuzeichnen, ohne das deshalb Streit mit Sud verwechselt wird. Zu vergleichen mit jener Freiheit, die ihre Konzession landesadaptiv bewertet, und mit repräsentativen Holdingkonzepten nachreicht. Der Kritikpunkt sucht, ähnlich wie in einem Theaterstück, immer jenen »freimachenden« Dialog, der auf der Bühne nun mal »Metalog« spielen will. Natürlich bringt jene Form an Isolation die Ferne näher, als das konkrete Ziel vor Ort, zumal der Rest ja stetig zu wiederholende lokale Signale bleiben. Im Grunde funktioniert das so lange, so lange sich der Wissensvorsprung nicht selbst zu suchen glaubt. Erst dann verwechseln sich Hingabe mit Aufgabe zu einer Art neu errungenen Machtskizze und dem fast zwanghaften Drang nach Publikation seiner Zwiespältigkeiten.

Ein Neuron besteht aber aus drei Teilen.1. Dem Zellkörper, der den Kern enthält; 2. Den Dentriten, das heißt die Verzweigungen seiner »Empfängerdrähte«, die die Signale von anderen Neuronen auffangen und 3. Dem Axon oder dem »Sendedraht«, über den die Signale nach Prüfung durch den Kern weitergegeben werden. Der Sendedraht einer Zelle steht nicht in direktem Kontakt mit den Empfangsdrähten anderer Zellen. Beide Enden sind durch eine Spalte getrennt, die weniger als einen Millionstel Millimeter breit ist. Das Signal muss die »Synapse« genannte Spalte überspringen, um bei der nächsten Zelle den Prozess zu wiederholen. Gehirnsignale können diesen »Sprung« 500 bis 1000 mal in der Sekunde ausführen, die durchschnittliche Impulsfrequenz beträgt jedoch nur 100 mal pro Sekunde.

Das Prinzip heißt also Unordnung und deklariert sich auch als medizinisch ergründbares Syndrom in Form einer ganzen »Messie«-Generation, die ihren Lebensbereich gerne und freiwillig drastisch einschränkt, um die Organisation des Alltagslebens einigermaßen protestreich zu halten. Dieser recht wirkungsvolle Bereich von Unsinn in einem konkret manifestierten Ordnungsprinzip gibt Anlass weniger darüber nachzudenken, warum das Horten und Sammeln lieber praktisch als in digitalen Kinderseelen plausibilisiert werden soll. Während viele tatsächlich glauben der Verstand ist das Herz einer Seele, beweist die europäische Ostöffnung das ganze Gegenteil, von »Leben und Leben lassen« in einem willkürlichen Prinzip von Wertschöpfung. Jenes politische Design führt seine Wege so lange in die Irre, bis sich der geistige Überschuss endlich zu Bette begibt, ohne ständig das Bruttoinlandsprodukt im Visier seiner Vorteile zu haben.
© Dieter Telfser 2006 — Jedes Neuron lässt sich mit einem elektrischen Generator vergleichen. Manche Neuronen sind ununterbrochen in Betrieb, während andere nur von Zeit zu Zeit aktiviert werden, wenn sie Signale von anderen Neuronen empfangen. Jede Nervenzelle erzeugt eine Spannung von ungefähr 20 Millivolt. Die Information wird durch die Impulsfrequenz verschlüsselt. Diese Elektrizität erkennen wir auf den Kurven des Elektroenzephalogramms. — Das Neuron besteht aus drei Teilen. 1. Dem Zellkörper, der den Kern enthält; 2. Den Dentriten, das heißt den Verzweigungen der »Empfängerdrähte«, die die Signale von anderen Neuronen auffangen; und 3. Dem Axon oder dem »Sendedraht«, über den die Signale nach Prüfung durch den Kern weitergegeben werden. — Der Sendedraht einer Zelle steht nicht in direktem Kontakt mit den Empfangsdrähten anderer Zellen. Beide Enden sind durch eine Spalte getrennt, die weniger als einen Millionstel Millimeter breit ist. Das Signal muss die »Synapse« genannte Spalte überspringen, um bei der nächsten Zelle den Prozess zu wiederholen. Gehirnsignale können diesen »Sprung« 500 bis 1000 mal in der Sekunde ausführen, doch die durchschnittliche Impulsfrequenz beträgt 100 mal pro Sekunde. — Es gibt keine konkrete elektrische Verbindung und keine Leitung des elektrischen Stroms zwischen einem Neuron und seinen Nachbarn. Der Sendedraht der Zelle endet in kleinen Proteinbläschen, die man synaptische Vesikel nennt. Die tatsächliche Übertragung des Signals an der Synapse geschieht durch eine chemische Reaktion. — Jene chemischen Substanzen, die von den synaptischen Vesikeln erzeugt werden, »spritzen« das Signal hinüber. Wenn Handlungen wiederholt und damit die Zellen in kurzen Abständen aktiviert werden, nehmen die synaptischen Vesikel nach Zahl und Größe zu, sodass der Abstand, den das Signal zu überspringen hat, kleiner wird. — Je mehr Vesikel es gibt, desto weniger Energie bedarf es zum Handeln; dadurch entstehen Gewohnheiten. — Je häufiger wir eine Handlung ausführen, desto tiefer verankern wir die Gewohnheit. Bis zu 80.000 Vesikel hat man am Ende eines einzigen Neurons gezählt. Vesikel, die Signale auf Gewohnheitsbahnen übertragen, bleiben nach heute gültiger wissenschaftlicher Auffassung erhalten. — Engramme nennt man die besonderen Neuronenvernetzungen in Gewohnheits- oder Gedächtnisketten, die bei Simulation oder Assoziation immer gleiche Bilder oder Bewegungen produzieren. — Severities on Hype! —  Seelische Erhärtung aus Überlastung im Alltag. Wenn unerledigte Signale zur Belastungsprobe in seiner Übertragung werden und gegebene Vielfalt ersticken. Wunschkollisionen aus Selbstschutz zur Entkristallisierung des persönlichen Speichers. Denken als Überschuss beim Sichten verflogener Herzbarkeiten. — Go Rebirth!
Bemerkenswert, wie sich das wertvollste Gut in Zeit koppelt, und jenen Belastungen und Zwängen des Alltags standhält, die den Begriff Stressor/en in all seinen Symptomatiken kaum näher erkennen wollen. »No-Work-Areas« als Kelle und Hardcore-Freizeitdefinition belegen ein Bild von gestrandeten Gedanken, die ihre soziale Mündung nicht mehr finden, bzw. suchen wollen. War geistige Fitness noch ein Ziel um seinen Bauchmuskeln auszustellen, begab man sich in den Neunzigern endlich zu weniger dualistischen Körper-Geist Prinzipien, indem man den Mist an das Wort »Global-Lokal« abgeben konnte, ohne persönliche Autonomie damit vergleichen zu müssen.

Der Grundbaustein eines Gehirns bleibt also so lange ein »Neuron«, bis sich die damit verbundenen Nervenzellen in zu gut durchbluteter Intelligenz erübrigen, oder als Einheit vom Bauch aus steuern soll. Nebst patriarchalen Konzepten der wirtschaftlichen Erlösung, bleiben europäische Konzepte geistiger Umschichtung eher links liegen, weil sie eben nicht zueinander finden. Denotative Wörter, die konkretes andeuten, glauben damit konnotative Worte zu Fall zu messen. Die daraus gewonnene Spannung ist derzeit gut an seinem politischen Spektrum zu erkennen, welches Singlemoods zur Trennung von klaren Unterschieden braucht, die sich aber weder mischen, noch eindeutig propagieren lassen. Die Botschaften sind einfach zu wenig »aus einem Guss«, verfolgen zu einfältig das Ziel von lebendigen »Corporate Colours« und bleiben übrig im Meer von Penetranz ohne Berührung. — Wählen kann man wohl keinen davon, zumal sich viele meist hinter ihrer Gruppenidentität brüsten.

Woher der ausgeklügelte Schutz zur Bekämpfung der meist bewussten Verwirrung? — Die Techniken: Rückzug, seine Intellektualisierung, Einschüchterung durch eigensinnige Rituale, offensive bzw. dominante Blickkontakte und oder alternierendes Vorhersagen in Menschenseelen sind nur Auszüge von jenen zwischenmenschlichen Verträgen, die im Grunde fern von sich und damit anderen sozialen Kontakten halten sollen. So sehr pathologische Bilder heute gemalt werden sollen, so sehr bleiben jene Menschen damit still und leise übrig, die im Grunde gerne und freiwillig beitragen möchten. — Die Vielfalt sucht also immer seine irritierende Verwirrung, zumal der Schutz für seine Entfaltung kaum gegeben ist.

»Ihr habt ja keine Ahnung« meint also »Ich will es gar nicht wissen«, weil der intime Bereich für das kreative Schaffen offensichtlich nicht gegeben ist. Das Unverstandene bleibt die letzte Instanz in seiner notwendigen Abschirmung, für besonders wertvolles geistiges Gut und den damit verbundenen Aussagen. Die Kryptik dahinter dokumentiert, dass der menschliche Boden für das Bauen von sozialen Horten immer mit geschichtlichen Brüchen, seine im Grunde unerwachsenen Brücken sucht. Der Verbund besteht im Zelebrieren von fast wissenschaftlicher Unsicherheit, die eine sonderbare Stärke von Integrität zu seinen Nischen herauszeichnen soll.

Wagen Sie wieder etwas Herz.
Ihr Wissen wird es Ihnen Danken!
.
.
.
© Dieter Telfser 2006

John Dewey 1931: »Erst die verständnisvolle Anerkennung des unlöslichen Zusammenhangs von Natur, Mensch und Gesellschaft wird die Entwicklung einer Moral sichern, die ernst sein wird, aber nicht fanatisch, hochstrebend, ohne Sentimentalität, der Wirklichkeit angepasst, ohne unterzusinken im Herkömmlichen, verständig ohne gewinnsüchtige Berechnung, idealistisch und doch nicht romantisch.«

© Dieter Telfser 2018 — Telfser.com > Reteid Resflet*18 Open Sources — Ein Netzwerk für mehr Bewegkraft in der Gestaltung! — Mehr Kante, weniger Business für mehr Zufriedenheit miteinander und füreinander!
Online for 5434 days
Last update: 5/20/18 10:34 AM
status
Youre not logged in ... Login
menu
search
calendar
January 2019
SunMonTueWedThuFriSat
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
November
recent updates
All my true wishes for
a Brave New Year, within this Orbit here. Yesterday...
by dieter (11/20/18 10:24 AM)
Quer durch’s Designbeet. — Design
≠ Design. — Ist Design Kunst? Design und dessen Bedeutung...
by dieter (5/20/18 10:34 AM)
Splitted Minds! — Erinnerungskultur
als Versuch, Teile der Vergangenheit im Bewusstsein zu halten, um gezielter...
by dieter (5/20/18 10:29 AM)
iGOR on ЖAP — Fabelhafte
Aussichten auf Glut! — Warum es wenig Sinn macht, die...
by dieter (4/17/18 1:54 PM)
Nutzungsbedingungen - Disclaimer 2018
Willkommen in den freien Quellen von Dieter Telfser! — Diese Website...
by dieter (4/17/18 1:24 PM)
Datenschutz-Grundverordnung 2018 — Zum
Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten! Die Einführung der...
by dieter (4/17/18 11:19 AM)
Ute Bock — Weltbildmaschinenunabhängige
Hüterin der Kultur gegen Wireroberndieweltmitnixe. Frauen speichern 9-10 Generationen in ihrem...
by dieter (1/21/18 10:13 AM)
Full Speed Ahoi! — Bahnbrechende
Diversifikation im Blechhandel, Netzhäute ohne Batterie, und Sehprothesen, die nach...
by dieter (4/19/17 2:50 PM)
Primal Leisure Spices! — Bollicine
without Gas, per favore! Ziele ändern sich ähnlich zum Riesenchromosom...
by dieter (2/21/17 5:11 PM)
DESIGNERDS — Interdisciplinary Talks and
first Design Conference in Bolzano — 14. October 2016 Mein...
by dieter (10/15/16 10:17 AM)