Reteid Resflet*18 Open Sources 5.3
Monday, 13. September 2004
Mood Corrective Brillen als faktisch wirkungsvolles Stimmungs- und Wahrnehmungskorrektiv. Nutzbare Okulistik für mehr Freundlichkeit und Höflichkeit miteinander. Über die aktuelle Grundausstattung von Sichtgut im Alltag. Rot—Blau als Antidepressivum, Orange—Grün gegen somatische Tagesbeschwerden. Meine warmherzigste Empfehlung für dunkle Zeiten.

© Dieter Telfser 2005 - © Dieter Telfser 1994 — Mood Corrective Brillen als faktisch wirkungsvolles Stimmungs- und Wahrnehmungskorrektiv. Nutzbare Okulistik für mehr Freundlichkeit und Höflichkeit miteinander. Über die aktuelle Grundausstattung von Sichtgut im Alltag. Rot—Blau als Antidepressivum, Orange—Grün gegen somatische Tagesbeschwerden. Meine warmherzigste Empfehlung für dunkle Zeiten.
<br class='helma-format' /><br class='helma-format' />

Der Begriff Brille stammt an und für sich von dem Begriff Beryll, der als geschliffener Halbedelstein schon 1300 in Form von Linsenglas für besseres Sehen bzw. als Lesehilfe diente. Als Sehstein entpuppte sich das Instrument über das Monokel zur heutigen Brille, die wir entweder vollkommen modisch oder eben ganz zurückhaltend als Linse benutzen. Lange bevor sich die Schneider den Gestellen widmeten, die zu Ihren Gürteln passen mussten, gab es umfassende Experimente wie man sich seine Umgebung schärfen konnte. In der Tat war das bessere Sehen d.h. präzisere Wahrnehmen von Inhalten der Hauptgrund für den Einsatz der sich ständig intellektualisierenden Gesichtshalterung. Die Brille als Sichtgütertum bzw. als kultureller Beitrag für seine persönliche Koeffizienz in der Öffentlichkeit bekam erst Anfang 1960 populäre Breitenwirkung.

Hollywood-Diven und Pariser-Couturiers gaben sich die Hände, wenn es um die nicht zu ertragende Alltäglichkeit des Daseins ging. Neben kühlendem Sonnenschutz und effektivem Werkstoffschutz in den Betrieben, gab es kaum Neuentwicklungen in dem Bereich der aktiv und nachhaltig wirkenden Brillentypen. Die einzig technischen Hypes, die wir aufs Gesicht bekamen, waren anfänglich die 3D-Brille und dann gleich die VR-Monitore am Auge. Eine ganze Industrie von Produzenten und Fernsehmachern machte sich die Dreidimensionalität zu Nutze, um mehr räumliche Tiefe beim Sehen zu geben. Die Farben variierten sogar vom anfänglichen Grün–Rot Entwurf in Blau–Rot. Dies allerdings in Pappe und nur als Farbfolie, denn der Effekt reichte vollkommen um die Träger des Stücks zu begeistern. Die Technologie konnte sich weltweit aber nie wirklich umfassend durchsetzen, da man reales Wahrnehmen einer Kartonbrille bevorzugte.

Die Idee zu einer wirklich stimmungsverändernden Brille entstand 1991 als ich in Wien mit dem berühmten Grau d.h. dem langen Herbst und Winter zu kämpfen hatte. Die Menschen auf der Straße reagierten sehr sensibel und bezeichneten sich teilweise sogar selbst als »grantig«, weil doch Herbst und Winter so lange dauerten. Nach vielen Ergründungsgesprächen verstand ich, dass der missbilligenden Höflichkeit ein Lichtdefizit an Sonne zu Grunde lag, die gar auf andere Menschen abfärbte. In der Tat dem Wintersumpf an Stimmungen wollte ich mich nicht wirklich stellen und so begab ich mich auf die Suche nach den Ursachen und Prinzipien von Licht- und Farb-Wahrnehmung und den jeweilig damit verbundenen Hormon-Ausschüttungen im Hirn. Nach eineinhalb Jahren Farbpsychologie und deren neuronalen Verbindungen hatte ich die erste Farbkombination für mich gefunden. Die Farben Rot–Blau brachten nach dem anfänglichen 3D-Effekt binnen fünfzehn Minuten wahre Veränderung meines Gemüts und der damit verbundenen Stimmung im Alltag.

Die Haupterkenntnis für mich war, dass die beiden Farb-Glastypen ein Maximum an Farbintensität gegenkoppeln mussten. D.h. die Gläser an sich durften nicht nur farbgetönt sein, sondern mussten farbpigmentierte Komponenten enthalten, um die gewünschte Intensität und die damit verbundene Wirkung zu erreichen. Ich wurde fündig bei Zeiss zum Thema Rot und Rodenstock für das Blau. Bereits der Prototyp war viel versprechend, denn die Brille hatte trotz der ungewöhnlichen Zweifärbigkeit auch noch eine »Mitbewirkung« für den Beschauer, der mir in die Augen blickte. Da das Rot des rechten Glases nicht ganz blickdicht ist, ergab dies einerseits den Sichteffekt [d.h. man konnte sich wirklich in ein Auge schauen] und andererseits natürlich auch die Farbirritation an sich. Es war sogar für Nicht-Fachleute erkennbar, dass die Glasqualität mehr Inne hatte, als die reine Farbe.

Da sich die Stimmung der meisten Menschen täglich ändert, reagieren wir auf verschiedenste Ereignisse, Stimmungen und Umgebungen und es lösen sich jene in raschem Wechsel ab. Bei starken oder gehäuften Erlebnissen, kann eine Stimmung auch über Stunden, ja Tage anhalten, bis sie sich wieder ändert. In diesem Sinn gehört der Wechsel von gedrückten Stimmungen, Ausgeglichenheit und gehobenen Stimmungen zum Gefühlsspektrum eines jeden Menschen. Die erste Mood Corrective Brille 1991 vermochte eine nachhaltige und ausgleichende Gefühlsveränderung nach ein bis zwei Stunden Tragedauer zu geben.

Die Farbe Blau dient am linken Auge, d.h. rechten Gehirnhälfte für das Anti-Stress-Programm und stimuliert innere Ruhe und Gelassenheit. Durch ihren Einsatz können Gemütserregungen gedämpft werden. Die stark beruhigende Einflussnahme auf den Körper lässt Hektik und Nervosität abflauen. Man fühlt sich umfassend entspannt.

Die Farbe Rot am rechten Auge, d.h. Einfluss nehmend auf die linke Gehirnhälfte, führt zu einer sehr belebenden Wirkung der Gefühle im Allgemeinen. Jenes Rubinat-Glas regt meine Vitalkräfte so sehr an, dass ich dadurch lebendiger und kräftiger wirkte und auch wurde. Jene Farbe Rot sollte an und für sich nicht länger als zehn Minuten für das Auge eingesetzt werden, da die Intensität auch sehr überreizen kann. Allerdings bedarft ich manchmal jener starken Reize, um meine Stimmung tatsächlich zu verändern.

Beide Glastypen haben also eine für das Gehirn in seinen Rezeptoren wahrgenomme kreuzende Wirkung auf die Gehirnhälften und damit Neuronen. Dadurch ergibt sich eine sehr ausgleichende Funktion für alle Empfindungsfelder. Ich fühlte mich nicht nur glücklicher als vorher, sondern realisierte vor allem »mehr« und intensiver. Zu Beginn erschrak ich etwas über die Wirkung, denn ich dachte ich wäre »high« und abgehoben. Allerdings gab mir der längere Einsatz dieser Mood Corrective Brille recht, denn die Wirkung ist und bleibt nachhaltig auch Stunden nachdem man sie ablegt. Einfach gesagt zwingt die Brille zu weniger kognitiver Wahrnehmung und aktiver vitaler Handlung in der Realität. Dies jedoch nicht unter einem therapeutischen Aspekt, als vielmehr nebenbei und am schönsten in der Natur selbst. Für mich ein wahres und sehr brauchbares Antidepressivum und sehr zu empfehlen für alle die unter Sonnenrarität leiden.

Mir gefiel das Konzept von Sehen, Wahrnehmen und Fühlen in seiner Dreisamkeit beeinflussen zu können. Daher entstand 2004 eine leichtere d.h. harmonisierende Variante, die ich als Anti-Somatikum bezeichnen möchte. Viele somatische Reaktionen des Körpers unter Tags lassen sich auf die psychische Befindlichkeit zurückführen und ein Farbausgleich führt letztendlich auch zu einem Abflauen der Tageswehwehchen. Durch die psychische Entspannung autoreguliert sich auch der Körper in seinem Wohlbefinden.

Dabei vermittelt die Farbe Orange—Rechts über ihre Wärme das Gefühl der Geborgenheit und Vitalität. Jenes orange Licht versorgt mit der harmonisierender Kraft, die der Organismus manchmal benötigt, um gesund und leistungsfähig zu bleiben und sich rundum wohl zu fühlen. Die gegengekoppelte Farbe Grün—Links, dient als »Mittung« dieses als ausgleichend konzipierten Farbkonzepts zwischen den kalten und warmen Farben. Grün neutralisiert seelische und körperliche Befindlichkeit und stimuliert die Entfaltung von innerem Gedankengut.

Das Mood Corrective Brillen Konzept entpuppte sich als wirkungsvolles Instrument, ist jedoch sehr individuell zu gestalten. Glastypen bzw. -qualitäten sollten mit Augenarzt und Fachoptiker genau auf das jeweilige persönliche Sichtverhältnis abgestimmt und Probe getragen werden, um die Wirkung auch optimal einzusetzen. Ich empfehle bei der Auswahl der Formen und Gläser nachhaltige Qualität zu verwenden und sich ausführlich mit Ihrem Vertrauensoptiker zu beraten.

Wahren Sie Ihre Seele!
.
.
.
© Dieter Telfser 2004 | © Mood Corrective 1991 (DT)

An Optimist and a Pessimist evaluate the same situation favorably or unfavorably, respectively. Such assessments apply also to expectations. The optimist looks at the world »through rose-colored [or lemon-colored] glasses«], i.e. with expectations of a favorable outcome, whereas a pessimist will tend to concentrate on the possibility of outcomes being unfavorable or unpleasant. — There is tentative evidence that the evaluation of situations is related to Neurotransmitter concentrations in the Brain. Different neurotransmitters appear to affect the processing of positive and negative outcomes, possibly by acting on different sub-systems within the brain.

© Dieter Telfser 2018 — Telfser.com &gt; Reteid Resflet*18 Open Sources — Ein Netzwerk für mehr Bewegkraft in der Gestaltung! — Mehr Kante, weniger Business für mehr Zufriedenheit miteinander und füreinander!
Online for 5394 days
Last update: 5/20/18 10:34 AM
status
Youre not logged in ... Login
menu
search
calendar
December 2018
SunMonTueWedThuFriSat
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
November
recent updates
All my true wishes for
a Brave New Year, within this Orbit here. Yesterday...
by dieter (11/20/18 10:24 AM)
Quer durch’s Designbeet. — Design
≠ Design. — Ist Design Kunst? Design und dessen Bedeutung...
by dieter (5/20/18 10:34 AM)
Splitted Minds! — Erinnerungskultur
als Versuch, Teile der Vergangenheit im Bewusstsein zu halten, um gezielter...
by dieter (5/20/18 10:29 AM)
iGOR on ЖAP — Fabelhafte
Aussichten auf Glut! — Warum es wenig Sinn macht, die...
by dieter (4/17/18 1:54 PM)
Nutzungsbedingungen - Disclaimer 2018
Willkommen in den freien Quellen von Dieter Telfser! — Diese Website...
by dieter (4/17/18 1:24 PM)
Datenschutz-Grundverordnung 2018 — Zum
Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten! Die Einführung der...
by dieter (4/17/18 11:19 AM)
Ute Bock — Weltbildmaschinenunabhängige
Hüterin der Kultur gegen Wireroberndieweltmitnixe. Frauen speichern 9-10 Generationen in ihrem...
by dieter (1/21/18 10:13 AM)
Full Speed Ahoi! — Bahnbrechende
Diversifikation im Blechhandel, Netzhäute ohne Batterie, und Sehprothesen, die nach...
by dieter (4/19/17 2:50 PM)
Primal Leisure Spices! — Bollicine
without Gas, per favore! Ziele ändern sich ähnlich zum Riesenchromosom...
by dieter (2/21/17 5:11 PM)
DESIGNERDS — Interdisciplinary Talks and
first Design Conference in Bolzano — 14. October 2016 Mein...
by dieter (10/15/16 10:17 AM)