Reteid Resflet*14 Open Sources 3.9
Saturday, 19. April 2014
Aes Dana Recalls Elektrolust — World Mental Engineering!


»I swear, we finally get a microscope powerful enough to visibly observe the inside of a quark, and this damn thing shows up!«

Don't bother me with Your Destinations.
.
.
.
© Dieter Telfser 2014

Ziele ändern sich ähnlich zum Riesenchromosom plastisch. Das ist wie mit dem Gehirn das sich seines Muskels nicht bewusst werden will, und lieber kosmisch abstrahiert, als seine Striche zählt. Die Informationen mit denen wir heute spüren können, würden eigentlich eine umfassende Revolution im visuellen Gebaren erfordern. Was zu sagen ist, lässt sich einfach sagen. Was man nicht einfach sagen kann, muss wohl schöner gesagt werden, damit es auch von A nach Z kommt. Wollte man früher noch ums Eck weiß man heute schon, was vor dem Eck sein könnte. Die Fähigkeit der Vorstellungskraft liegt beileibe nicht an heutigen Refraktionstechniken. Eine echte Sehhilfe, bleibt nach wie vor die Entscheidung über seinen individuellen Sehkomfort. Was man nicht mehr sieht, weiß man eben eigentlich schon. Das heißt die Schwachsicht rückt in digitale Nähe ohne sich zu spüren.

Theodor W. Adorno — Negative Dialektik, Seite 353: »Dass das Unveränderliche Wahrheit sei und das Bewegte, Vergängliche Schein, die Gleichgültigkeit von Zeitlichem und ewigen Ideen gegen einander, ist nicht länger zu behaupten, auch nicht mit der verwegenen Hegelschen Auskunft, zeitliches Dasein diene vermöge der seinem Begriff innewohnenden Vernichtung dem Ewigen, das in der Ewigkeit von Vernichtung sich darstelle. Einer der mystischen Impulse, die in Dialektik sich säkularisierten, war die Lehre von der Relevanz des inner weltlichen, Geschichtlichen für das, was die traditionelle Metaphysik als Transzendenz abhob, oder wenigstens, minder gnostisch und radikal, für die Stellung des Bewusstseins zu den Fragen, welche der Kanon der Philosophie der Metaphysik zuwies.«

Aes Dana ist eine französische Celtic-/Pagan-Metal-Band aus Paris. — Der Name ist vom schottisch-gälischen Aois-dàna [auf altirisch áes dána] abgeleitet und bedeutet wortwörtlich übersetzt: »Volk der Kunst«.

... Link (0 comments) ... Comment


Sunday, 30. June 2013
iGOR on ЖAP — Fabelhafte Aussichten auf Glut! — Warum es wenig Sinn macht, die vielen Eisen noch aus dem Feuer zu holen. Universelle Konzepte im Quervergleich, oder wie ein friedvoll progressiv ausgelegtes Leben noch gesockelt werden kann. — Transmentional Skills on National Flames!
© Dieter Telfser 2013 — <b><a href="http://telfser.com/stories/8140/">iGOR on ЖAP</a></b> — Fabelhafte Aussichten auf Glut! — Warum es wenig Sinn macht, die vielen Eisen noch aus dem Feuer zu holen. Universelle Konzepte im Quervergleich, oder wie ein friedvoll progressiv ausgelegtes Leben noch gesockelt werden kann. — Transmentional Skills on National Flames!
Erstaunlich, dass Google den Begriff »Transmentional« noch nicht kennt. Andererseits trifft das wohl genau den Punkt, mit dem ich beginnen möchte: Offensichtlich hat noch niemand daran gedacht. Vielleicht aber auch ist die Sprachachse zu weit ins Jetzt geholt. Während eine offensichtliche Reduktion von Vielfalt eine internationale Eingliederung in die drei kulturellen Zonen: Osmaniacs, Eurollers und Unitedwhatever erleichtern soll, klaffen nationale Interessen am eigenen Konzept von Staat. So als wären die Samen nicht aufgegangen oder einfach zu viele Menschen an Bord, und niemand hat an ein Load- bzw. Trimsheet gedacht, um das auch auszubalancieren. In Wirklichkeit braucht es für die Geschäfte einfach formbarere Interessen für die Negotiation: ob nun Öl, Wissen oder Menschenwaren. — Mit der Freude am Austausch also, an einer »Gewinn am allgemeinen Nutzen-Situation« haben heutige Signale, Botschaften oder eben Verträge kaum mehr zu tun.

Es sind lauter Notlösungen, die aus einer Notwendigkeit entstehen, eine längst konzipierte Veränderung wirkungsvoll herbeizuzeichnen. Dies wird begleitet von einer Inszenierung, die bizarr anmutend, wiedergekaut zu einer Art »Metadrama« mutiert. Nur durch eine Überzeichnung der Situationen in Bildern lassen sich die Vorstellungskraft und vor allem die Selbstwahrnehmung des Betrachters herauskitzeln. Schwer genug, wenn man bedenkt wie wenig an Rezeptoren überhaupt noch geübt werden. Natürlich gibt das Anlaß, darüber nachzudenken, wie viel Firma eine natürliche Person, also das umtriebige, emsige und suchende Kind in uns, in manipulierter Staatsform noch verträgt. — Wenn ich die Gründung von noch nie dagewesenen, fast exotisch anmutenden Gruppierungen verfolge, bleibe ich in Respekt vor den Mutigen auf deren Weg.

Die Gründung einer sich selbst gewichtenden Gruppe ist ein Riesenspagat, aber ein ganz zündender Gedanke in einer Zeit, in der jeder für sich seine Lebensform und durchaus übergreifende mentale Haltungen prüft. Hat die Fähigkeit zum Überleben überhaupt noch andere Ziele bzw. Adressen außer sich selbst? Bei der gigantischen Menge an schlummerndem und zum Teil selbst gezähmten Talent ist es nur eine Frage an Zeit, bis jener »Aggressor« auch nach seinem natürlichen Ausdruck verlangt. — Und die Zeit ist Jetzt, meinte man!Nicht, dass die visuelle Industrie Fortschritte gemacht hätte, aber sie beginnt aus eigener Notwendigkeit zu verstehen, dass die Themen nicht »sozial am Punkt« behandelt werden. Das ändern weder Wireless noch dessen verschlüsselte Zugänge auf Inhalte. Absolut unverständlich bleibt für mich, warum bei aller Durchsichtigkeit noch immer keine Erkenntnisse zum breiten Nutzen bereitstehen. Es scheint, als würden da irgendwelche Controller aus ihren Löchern nach den Noten pfeifen, weil die Musik einfach keinen ausgewogenen Klang mehr ergibt.

Der Ausstieg aus Systemen oder vielmehr die Wahl des Rückzugs aus bestehenden Rotoren hat seit je her den enthemmenden Reiz, auf das eigene Potential an »freierer Denke« zugreifen zu können. Einfach weil die selbst- oder fremdgestrickten Gefängnisse keine ausreichende Inspiration zu bieten scheinen. Dies, obgleich doch jeder spüren müsste, dass das meiste davon selbst verantwortet in seine plausible Ecke will. Die Ruhe, um sich von sich selbst zu erholen, ist ein Menschenrecht, da die Entwicklung nur in Ruhephasen auch tatsächlich transformiert. Dieses heilende Symptom, längst medizinisch belegt, soll die wieder ausgewogene Bereitschaft der Annäherung an die Gruppe neu bewerkstelligen. — Es fehlt in allen nationalen und internationalen Formen von Firmen, Staaten, Zentren, Gruppen der Raum der Kontemplation, den religiöse Institute, egal welches Logo sie verwenden, für sich beanspruchen. Wenn ich bedenke, wie viel unnötige »Verhedderung« an geistiger Veränderung davon ausgeht, ja dass ganze Kriege aus Stur- bzw. Starrheit vom Zaune brechen, weiß ich: Das wird sich von innen heraus ändern müssen.

Wäre ein felsenfester Glaube aus Stein, würde er sich ständig brechen, aus reiner Konsequenz der Natur heraus. — Es wird also höchste Zeit, sich diesen zum Teil dynamorphen Prozessen zu nähern, denn genau jene Vorgänge sind von der Zehe bis zur Haarspitze vorgezeichnet. Halterungen, Zwänge oder Gesetze dienen, solange sie sich in Bewegung befinden. Alles andere fällt unmissverständlich in einen ungesunden Steuerungszwang, der in keinem Falle bioenergetischen Gesetzen des Schwungs entspricht. Die Frequenzzahl bemisst immerhin nicht ihre zum Teil freien Impulse, auch wenn jene gerne via Physik infiltriert werden soll. Jene Gruppen, die aus Wahrung ihrer Prinzipien ihr »Frozening« nicht mehr bemerken, sind diejenigen, die weltweit einen Prozess der Revitalisierung aufhalten. Unbeachtet ihrer Interessen trifft vor allem ihre Unvitalität auf genetisch bedingten Widerspruch. Dies ohne tatsächliches Docking.

»Transmentionale« Vorhaben gibt es einige auf der Welt. Ein Beispiel ist Auroville in Indien. Vielleicht ahnen jene Aus- bzw. Einsteiger, Neugründer oder einfach nur mentalen Idealisten nicht, dass ihre noch so unterschiedlichen Denkmodelle genauso unvital wirken wie deren Kennzeichnung und Unterscheidung im Außen. Regeln dienen als notwendige Abgrenzung, wenn man denken will, was da Draußen vor sich geht. Natürlich hilft das Modell einer geschützten Umgebung zur Beschreibung des Vorhabens, das in friedlicher Absicht Lebensformen entwickelt, dokumentiert und weiterführen soll, um etwas Umspannendes voranzutreiben: ein besseres und friedlicheres Zusammenleben in einer selbst verantwortlichen Gruppe ohne Eigentumsanspruch. — Auroville enthebt sich dem generationalen Anspruch durch geistige Haltung, die jede weitere kreative Vernetzung überflüssig zu machen scheint. Eine gute Schule, ein enthemmender Gedanke, hätten nicht auch europäische Ansätze schon Insellösungen in Formation. — Mit erstaunlich karger Unterstützung von bestehenden Infrastrukturen, die ja nach Erkenntnis dürsten müssten.

Künstlergruppen oder Bauernkommunen, die eigentlich im historischen Loop stattfinden müssten, scheinen sich nicht oder noch nicht zu finden. Die Synergien sind keine notwendigen, also gibt es auch keine Wendung in der Not, die offensichtlich noch keine lokale ist. Obgleich Proteste gegen die eigene Ohnmacht leichter zu organisieren sind und Semitransparenzen der Entschlüsselung erst wahre Mächte aufzeigen, ist die entscheidende Erkenntnis noch keine Saat wert. So, als siege der Zweifel, ob jene Rechnung denn auch aufgehen kann ganz ohne Plan, berechenbare Bilanz und mündiges Erklärungsmodell an Schule. Auf wen sollte man sich beziehen? Braucht es nicht immer einen Vorläufer, einen Guru oder einen Hellsichtigen, dem man folgt, um nicht in die gleiche Falle zu tappen wie viele Deregulationen vor uns? — Sind das Sekten? Oder Biobauern?

Es lässt sich auf die eigene Flamme definieren, was da an Reduktion und letztendlich verständlichen Impulsen herauskommen soll. So ist die Dokumentation von transnationalen Vorhaben wesentlich leichter als jene von transmentionalen Vorhaben, da jene ja keine klare Definition im Außen suchen. Geistige Schulen waren auch immer nur dann relevant, wenn politische Firmen ihre pfundigen Berater verloren hatten. Ein auf Stelzen jonglierendes Wir-Gerüst braucht eben mehrere Pfeiler in den Statuten, da das Gesamtbild sonst sehr schnell unstabile Signale sendet. Die Wiederholung von spirituellen Übungen dient, entgegen medialem Mapping der Bildung von Energien, dem Zurückführen in den Kreislauf der Welt die uns umgibt. — Wirkt abstrakt, ist aber im Grunde ein natürlicher Vorgang ähnlich einem Gebetstext.

Alle großen geistigen Schulen mündeten in Buchform. So, als wäre dieses statische Ding ein Bestseller der persönlichen Erkenntnis und könne als solches ohne Bedacht an die nächste Generation weitergegeben werden. Die gesammelte Erkenntnis als Halterung für eine weitere Familie als Mikro-Staatsform reicht aus, um den Code anwendbar und vor allem regulierbar zu machen. Dass heute fast jeder eine eigene Schule ist und jene persönliche Erfahrung in direktem Austausch vermitteln kann, scheint irgendwie noch nicht über die jeweiligen Plattformen hinaus gediehen zu sein. Vor allem zeigt sich der rege digitale Austausch als würgender Distanzmacher in der Schwingung, die nötig ist, um die Erzählung auch auf den Weg zu schicken. Ein weißer Text auf Rot kann nur bedingt feinstofflich vermitteln, da er als Augenübung erhöhte kognitive Konzentration erzwingt und eigentlich Lesearbeit ist. Ein bewusst gewählter Unterschied zu Textmassen, die nur noch sequentiell reizen.

Nach dem ich schon einige logistische Modelle für Gruppen und deren Wirkung entwickelt habe, komme ich zusehends zur Ansicht, dass meine Beobachtungen wohl eine Art »Breitsicht« oder vielmehr Anregung im eigenen Denken auslösen sollen. Mit persönlicher Einwirkung oder Erklärung hat das wenig zu tun, da die Verständlichkeit vieler Gedanken nicht immer gegeben ist. Insofern gelten diese Ausführungen eher als Erinnerung an das eigene Potential, an dass ich so sehr glaube und dessen Einblicke mir manchmal gewährt sind, ohne dass ich die Mikrosicht der Dinge abstellen könnte.Gedankenvitalität scheint mir ein frisches Rezept, um etwas breiter als über der eigenen Flamme zu kochen.
.
.
.
© Dieter Telfser 2013

Der Feuervogel ist ein Vogel in der slawischen Mythologie. Der magisch glühende Vogel lebt in einem fernen Land und bringt seinem Fänger gleichermaßen Segen wie Unheil. Das reiche Gefieder des Feuervogels strahlt in Rot, Orange und Gelb, etwa wie die Glut eines Lagerfeuers. Einzelne Federn glühen auch, nachdem sie ausgefallen sind, eine allein vermag einen größeren Raum zu erhellen. Spätere Darstellungen zeigen den Vogel als gekröntes pfauenähnliches Tier mit strahlender Färbung und glühenden Augenflecken auf den Schwanzfedern.



Die Geschichte des Feuervogels diente als Vorlage und Inspiration für viele andere Werke, wie auch für Das bucklige Pferdchen von Pjotr Jerschow. Auch der Komponist Igor Strawinsky schuf mit der Ballettsuite »Der Feuervogel« [Originaltitel »L'Oiseau de feu«] eine Hommage an die Sage des Fabelwesens. Das Motiv zeigt Parallelen zu den iranischen Legenden von magischen Vögeln, zu Märchen der Brüder Grimm [Der goldene Vogel, Die Kristallkugel, Das Wasser des Lebens] und anderen russischen Zaubervögeln wie etwa dem Sirin. In der armenischen Sage Hazaran Blbul wird die Aufgabe beschrieben, in der der Vogel gefangen wird; allerdings leuchtet der Vogel in dieser Version nicht, sondern lässt das Land durch seinen Gesang prachtvoll erblühen.

... Link (1 comment) ... Comment


Thursday, 30. May 2013
WƔSƎ — Über die Weisheit von Wirheiten! Oder: individuell betrachtet dient man selten alleine: Gruppenphänomene die eigentlich keine spürbaren mehr sind, aber als Ich-Konzepte herhalten müssen. Wenn die vernachlässigte Kraft der Natur nicht mehr über seine gebündelte Energie hinauszusehen vermag. — What You See, is What We Are!
© Dieter Telfser 2013 — <b><a href="http://telfser.com/stories/8095/">WƔSƎ</a></b> — Über die Weisheit von Wirheiten! Oder: individuell betrachtet dient man selten alleine: Gruppenphänomene die eigentlich keine spürbaren mehr sind, aber als Ich-Konzepte herhalten müssen. Wenn die vernachlässigte Kraft der Natur nicht mehr über seine gebündelte Energie hinauszusehen vermag. — What You See, is What We Are!
»Ɣ« gehört zur afrikanische Sprache Eʋegbe und ist ein mich berührender Buchstabe für das fühlbar nachgezeichnete Wort: Ewe. Waghalsig portiert ins Deutsche, also: »Eh Wir!« — Es erinnert mich etwas an bestehende neuronale Netzwerke, die jeder Körper »undocked« in sich gespeichert hat, und nach den vielen externalisierten Bewegungen, die mit »Wir« überschreiben, sich aber in den Machttechniken die Gruppen zu bündeln selbst erschöpfen. Es ist zu offensichtlich, dass eine lang gepflegte Egokultur nicht mehr ausreichend zu markieren vermag. Begonnen hat das Konzept nicht etwa mit Dantes Zukunftsmalerei der Selbstpurifizierung durch Überbevölkerung als bildhafter Gesang einer dreiteiligen Komödie. Nein, es ist dem Menschen seit seiner überlebensfähigen Streuung durch Unterschiede bekannt, dass ein identischer Code nicht überlebensfähig ist.

Dass das Protein diese Informationen über so viel Umweltschäden erhalten hat, kann nur an der vielfältigen Streuung der Einzelteile über Jahrtausende liegen. Wie die Geschichten wiederholt erzählt wurden und wer jene Informationen für sich nutzte, belegen letztendlich heutige geistige Schulen, Zustände und Formationen. Was man heute spirituell nennt, war damals ein Blumenstrauß. Üppig und duftend, einfach ob dem Wissen, das nur Penetranz die Botschaft vermittelte, und über Generationen weiter erinnert würde. Es war schon damals keine Frage der Bildung oder des Wissens, wie viel an Sensorium aktiviert werden müsse, um die Gruppe als quasi schützendes und geborgenes Haus zu erleben.

Gruppen fanden sich im Grunde immer mit dem Ziel, der Mächtigkeit egal welcher Natur nicht kraftlos zu erliegen. Das heißt: aus Schutz vor der eigenen Kraft entstanden Verbände, die zielgerecht eine Art Regulativ zur Steuerung dieser gewaltigen Energien sinnvoll bündeln sollten. Was über die errungenen Schritte der Menschheit in Richtung »Wir sind mehr als wir glauben« über Ablässe wieder zurück zur Erdenergie, also einfachen menschlichen Bedürfnissen führen sollte, bleiben die markantesten Einschnitte in genetisch selbst gebaute Erfahrung. Ähnlich zu einem Gummiband sollte mentale Elastizität über trennbare Konzepte relativiert werden. — Wer das nicht glaubte, gehörte zu keiner Signal sendenden Gruppe und musste mit sich selbst vorlieb nehmen.

Die Streuung unterschiedlicher Ansichten zu einer friedvollen Absicht ist ein Erklärungsmodell, das mindestens genauso individuell gehalten werden will, wie die Gruppe die sich darin wiederfinden möchte. Das heißt: persönliche Freiheit musste erst dazu erfunden werden, wenn das Gegenstück zu diesem Wort fehlte. Freiheit geht immerhin nur aus der Gefangenschaft, sonst wäre es ja keine Freiheit, sondern ein Spaziergang auf dem Weg nach Hause. Dieses innere zu Hause, als »ich« bezeichnete, weit über die Maßen überstrapazierte Egowort, vielmehr Nabelschau musste zur Entkoppelung verschiedener Schleifstücke auf zu diesem Weg dazu gehören. »Es« hätte nie wissen können, wo die Entscheidungen zu schnelleren Entscheidungen führen mussten, um sich selbst zu formen.

Der Status, also die Selbst-Befindlichkeit, bekam aber erst echte Relevanz, wenn jener wieder im Austausch sein fruchtbares Gehör fand. Sonst hätte ein Schliff ja kaum die notwendigen Unterschiede, die ein Gruppenüberleben sichern sollte, herausgearbeitet werden können. Es ist also abhanden gekommen dass die eigene Kraft im Grunde jene der Natur ist und nicht die rückgekoppelten Wechselwirkungen einer Gruppe. Wenn heutige Interaktion ein synthetischer Austausch werden musste, der eigentliche Botschaften nicht mehr vermitteln kann, liegt das an der Erzählübung und weniger an den Inhalten, die sich ja zwangsbedingt aus der Geschichte wiederholen.

Es bleibt also die fehlende tranceartige Erfahrung aus der Wiederholung, die im Loop wieder eine Schwingung der Sprache erzeugt. Was eine Oma noch am Bett erzählte, hat sich meist wiederholt, fühlte sich aber so an, als wäre die Wiederholung ein gestattetes Erlebnis, die eigenen Bilder für die Reise durch die Nacht zu zeichnen. Natürlich gehörte das feinstoffliche Wissen und die Erfahrung des Älteren in der Information mitschwingend als Garant und Gewissheit eines gut geschliffenen »Wirs« der Geschichte. Ungeachtet dessen, welche Geschichte erzählt wurde. Die Vermittlung der Inhalte durch biokinetische Wellen war immer schon eine der direktesten Botenstoffe bis ins Protein seiner Kette selbst.

Ganz real betrachtet sind heutige Geschichten deshalb so wertlos, weil sie einfache Nachrichten von A nach B sind und den bildhaften Spielraum kaum mehr zulassen. Welches Drehbuch auch immer wie unter die Haut soll, hat keinen »zellwert« mehr, das heißt die Vermittlung durch Röhren und Kabel oder ganz ohne Drähte kann überhaupt keine feinstoffliche Wirkung mehr auf die Zellformung haben. Obwohl wir so nah wie möglich am Pixel kleben, bleibt die Nacherzählung ein Standby-Erlebnis. Die Information als »overskillter« Erlebnisversuch ergibt eine komplette Ausreizung des Hormonhaushaltes an Rezeptoren, die ja schon längst in Rückbildung und nicht Weiterformung der Muskeln arbeitet.

Evolution kann man das nicht mehr nennen. Das ist schon die Suche nach dem quadratischen Rad, so als wäre die Welt rund und müsse nur 7D gezeichnet werden, bis der Rest an Gruppe sich selbst als Gruppe erkennt. Vitalität ist auch nicht mehr natürliche Dynamik, denn dazu sind die Signale einfach zu unwellenförmig. Ohne die Physik dahinter mathematisch zu kennen, erspüre ich die Risse in der Verbindung mit den natürlichen Energien, die mich umgeben. Dabei muss ich zur Kenntnis nehmen, dass trotz Splitting an Hierarchien mehr Kraft schlummert als tatsächlich schläft. Wobei doch gerade die Ruhephasen die eigentlichen Bausteine unserer Fortbildung formen und nicht das Übermaß an zeitlich mobiler, fiktiver und elektromagnetischer Interaktion. Sie kann gar nicht vordringen in die Geschwindigkeit der natürlichen Bausteine selbst.

Ähnlich zu politischen Parteien, vielmehr Firmen bleiben die Versuche, Schulden rück- zu verteilen, eine Rechnung, die so unklar wie noch nie geführt wurde. Nicht nur dass das vielzitierte transparente Wissen überhaupt keinen Nutzen mehr hat, sondern dass die verbindlichsten Faktoren, die zur Manipulation zum Einsatz kommen, die seit je her üblichen sind: Angst [also Unwissenheit vor sich Selbst] und der daraus zündbare Zeitdruck bleiben die Hauptmotoren für den Markt, der seine Not als Wendigkeit zur Steuerung nutzt. So als würde man das nicht längst erkannt haben, und nur intensiver in den Drainagen werden müssen, damit das auch taktierbarer zum Einsatz kommt. Das geschieht bei einer mittlerweile bemerkenswerten Erlahmung an Beiträgern und dem Versuch, über Diversifikation noch mehr Ausbeute zu holen. Aus der daraus abgeleiteten Starrheit wird Sturheit in der Vermittlung.

Das Erkennen von neuronalen bestehenden Netzwerken bleibt ein sinnvoller Weg, um aus Selbstwahrnehmung wieder ein geistiges Bewusstsein für eine Gruppe zu schaffen. Die Selbst-Profilierung der Eigenempfindung kennt kein InstitutKreativität ist keine wissentliche Entscheidung! — Und natürlich war Individualität immer schon ein notwendiger Überlebensfaktor, weil »Gleichzeller«, welcher Größe auch immer, gleich schnell durch das eigen proklamierte Symptom wieder verschwunden sind.

What You Feel, is What You Get!
.
.
.
© Dieter Telfser 2013

Die bereits zusammengefassten Ebenen, die ein Bild zum Selbstentdecken ausmachen habe ich diesmal etwas dokumentiert. Nach äußerst müder Performance von Apple und Adobe bin ich seit jeher gezwungen die Einzelbilder über Vor-Vorbereitung und nicht in Photoshop direkt zueinander leveln zu können, wie ich das eigentlich möchte. Denken in über 300 Ebenen pro Bild ist offensichtlich bei größeren Datenmengen ab 10GB nicht vorgesehen, sondern erreichen Kern- und Softwarelimits. — Die Renderingzeiten sind einfach trotz dutzenden an Recheneinheiten und Clustern via MacPro freundlich bezeichnet: phantasievoll. Daher sind die Einzelhäppchen an Bildebenen vorher zu sammeln, damit die jeweiligen Programme nicht in die Knie gehen.

Im Normalfalle benötige ich alleine an Rechen- also Wartezeit für so ein Bild satte fünf bis sechs Stunden. Da bleibt nur Geduld und nützliche Kochzeit daneben. Und da kann einem dann schon mal die Muse abhanden kommen, tatsächlich noch Tiefsicht zu zeichnen, die dem Beschauer selbst die Entdeckung der Details überlässt. Wenn ich dann bedenke, dass ein Großformat nur über Hochrechnen des Bildes, also mit massivem Verlust an crispen Details, selbst möglich ist, wage ich nur zu träumen bis man endlich Rechenleistung erwerben kann, die es auch erlauben wird, tatsächlich vielschichtige Aussagen in Außengrößen zu treffen, ohne jene vorher bündeln zu müssen um überhaupt damit arbeiten zu können. Irgendwie scheint die Welt lieber Wisch&Weg Werkzeuge zu wollen und lässt etwas dimensionaler Schaffende in Cloud Rechenträumen übrig.

Oder ich habe da noch was Grundsätzliches nicht begriffen: man sagt ja wenn der Rechner zu langsam wäre, sei man nur zu schnell im Kopf. Was in manchen Fällen tatsächlich stimmt, will man das dualisiert betrachten. Übt man eine Runde Yoga, läuft das wieder flotter, weil man sich selbst balancierter in den Gedanken glaubt. Aber wehe man ist von Natur aus ein hochgetaktet vitales Kerlchen. Dann gibt es schon mal Dystonien karbonaler Natur, die ich mir nicht plausibel zeichnen will. Also ich würde mich freuen für mein gutes Geld endlich leise und angenehme Rechenzeit zu erhalten, die sich nicht Gigaflops und Mobilität messen muss.

... Link (1 comment) ... Comment


Thursday, 9. May 2013
iTBirds Kerning the Clouds! — Über den Entertainment-Faktor prozessual gestalterischer Arbeit. Warum tatsächlicher Nutzen mehr Umstand als effektive Arbeit bedeuten kann, und sich seine »freie« Entscheidung im Zeitvorsprung nicht mehr rechnet. — Digitale Instrumente aus der Wolke, in jeder Hinsicht für die eigene Wolke!
© Dieter Telfser 2013 — <b><a href="http://telfser.com/stories/8071/">iTBirds Kerning the Clouds!</a></b> — Über den Entertainment-Faktor prozessual gestalterischer Arbeit. Warum tatsächlicher Nutzen mehr Umstand als effektive Arbeit bedeuten kann, und sich seine »freie« Entscheidung im Zeitvorsprung nicht mehr rechnet. — Digitale Instrumente aus der Wolke, in jeder Hinsicht für die eigene Wolke!
Arbeiten in der Wolke ist wie Schmusen mit einem Riesenchromosom. — Es sind die vielen Einzelstränge die mit den jeweils selben Gensequenzen bei mäßiger Vergrößerung ein oder mehrere Runden des Zellkerns heil und selbstbildend überstehen. Somit kommt es zu keiner wirklichen Zellteilung, aber eben zur größeren Sammelsurien. Also einfacher formuliert war es noch ein genetisches Ziel des Alpha, bzw. Subalphacodes schlicht und ergreifend das Überleben zu sichern, und das mit so vielen Ablegern wie möglich, scheint sich das offensichtlich gerade zu ändern. Dieses pure archaischische Ziel trifft kaum noch pfundige Rezeptoren zum Docken. Man fückt sich quasi selbst und wundert sich, über den betroffenen Kanal, oder Meridian, oder Hükram an Aktion. Neben der handelsüblichen Degneration der Spezies selbst, und den etlichen Selbstheilungsversuchen, bleibt die gigantomane Vorstellung von »One Goal«, »One We« in »One Focus«.

2013 ist Clouding, also das Arbeiten aus der Wolke kaum mehr als »neu« unter die Masse zu schaufeln [ich meine wenn die Datenleitungen dann mal richtig geschmiert laufen werden] und der tatsächliche Nutzen der Zusammenarbeit entstehen könnte. Als Hype zur Selbstsynchronisation haben wir eine gestalterische Wahrnehmungsgrenze in Richtung: »heute lassen wir’s krachen« erreicht. Der Jetztbezug, sprich, der quasi verbindliche Kontakt mit einer Firma wie Staat oder sonstige Subderivate belegt eine mediale Reizbarkeit im Selbstschwindel. Neben einigen Nationen die sich über deren operative Deregulationen nicht mehr in die Wolke trauen, haben die Gestalter der Konzepte schlicht aufgehört zu Schmusen. — Schmusen, sprich die Berührung als kinetische Empfindung einer realen Gegebenheit sind die Datenleitungen von Morgen. — Ob jetzt iT, mit oder ohne Kabel, tatsächlich das Beben geistig notwendiger Spannungsverhältnisse für die Zeugung auch aushält ist schlicht noch nicht erprobt.

Ziele ändern sich ähnlich zum Riesenchromosom plastisch. Das ist wie mit dem Gehirn das sich seines Muskels nicht bewusst werden will, und lieber kosmisch abstrahiert, als seine Striche zählt. Die Informationen mit denen wir heute spüren können, würden eigentlich eine umfassende Revolution im visuellen Gebaren erfordern. Was zu sagen ist, lässt sich einfach sagen. Was man nicht einfach sagen kann, muss wohl schöner gesagt werden, damit es auch von A nach Z kommt. Wollte man früher noch ums Eck weiß man heute schon, was vor dem Eck sein könnte. Die Fähigkeit der Vorstellungskraft liegt beileibe nicht an heutigen Refraktionstechniken. Eine echte Sehhilfe, bleibt nach wie vor die Entscheidung über seinen individuellen Sehkomfort. Was man nicht mehr sieht, weiß man eben eigentlich schon. Das heißt die Schwachsicht rückt in digitale Nähe ohne sich zu spüren.

Als ich das »Glaserl« von Google auf der Nase hatte, dachte ich mir: »Herrjee, das passiert wenn iTBirdies Brillen machen.« — Diese wunderbare Idee eines echten Google, sprich Schmutzschutzbrille, sollte endlich in seine mündige Realität finden. Und spätestens beim Betrachten der Wolken selbst, wollte ich sofort sagen: »Glaserl, geh bitte, mach mir doch ein Bildi, stells online, und sag meinen Lieben dass sie sich unbedingt diese Wolke anschauen müssen: sie schaut aus wie ein Sahnekipferl zum Verlieben schön«. Das muss man doch teilen, damit die Wolken größer werden, und die Wolke da oben weiß, wie es ist von unten direkt ans Universum zurückzuspiegeln. Also wenn das Universum gut zu mir ist, sollte ich dem doch das zurückgeben, wegen der Schönheit des Austausches sozusagen. — Sonst wird das Universum ja unrund und hässlich. Oder?

So blieb und bleibt der redaktionelle Inhalt ein Blitzgeschwader an Befehlen die meine Sehprothese, die eigentlich keine Brille ist, über mein »Wascherl« aufgenommen, tatsächlich verstand. Ja, ich liebe meine Prothese, denn sie liebt ja auch mich und ich kann sie feinstofflich soweit hinkriegen, dass das gute Stück auch noch einen Guss aus mir macht. Im Äußeren wirkt das dann harmonisch balanciert quasi aufs Gesicht gemeißelt. So wie heutige internationale globale vernetzte visuelle Anforderungen keine Gesichtskoordinaten mehr kennen, weil ein Ziel mit »One We« verwechselt wird. Da sich Europäer lieber mit sich selbst aufhalten, sind Sehhilfen in Europa natürlich auch eine Statusfrage, einfach um sich besser zu recht zu finden oder eben links zu suchen. Man könnte ja schließlich auch essentielle Koordinaten übersehen. Erstaunlich wie viel Vernetztheit wie viel Entfernung noch immer nicht überwunden hat. Wir sind weiter weg denn je und realisieren Vieles beim »Wisch&Weggen« am Brett einfach nicht mehr.

Es sollen ja auch keine Recheneinheiten mehr zur Gestaltung vor Ort gekauft werden, sondern Leitungen die den Zugriff aufs eigene Ungeahnte ermöglichen. Dies natürlich mit dem Wissen der großen Haube die eine Wolke benötigt um nach unten zu Nässen. Es ist also die eigene Wahrnehmung während der Benutzung einer knuffigen Tastatur oder eines Eingabestockes die zu einer neuen Sprache zwingt. Und ich wollte wirklich keine Schwester die SiRi heißt. — Wirklich nicht, ich hätte gerne weniger Wartezeit wenn ich mit Layers purzele. Wo bleiben die Platz habenden Rechenkerne, die ja immer noch zu nahe montiert werden, dadurch überhitzen, nur weil die zu hype getaktet arbeiten müssen, und die eigene Frequenz in Frage stellen? Wenn ich ein Prozessor wäre, würde ich in Erdgeschwindigkeit arbeiten. — Während Cloudintelligence sich erst erfinden muss, sind die Fütterer dieser Hoppalas Zuseher. D.h. was bleibt ist der Spaß an der Arbeit, die Freude am Schaffen, das Schnüffeln am Schirm, der Geruch eines Pixels, und die dreckige Maus, die so lieb zu allen war, bis man den Schwanz mit Bluetooth einer Pinktongue ersetzte, nur weil es auch ein weibliches Gegenstück dazu geben musste. Immerhin ist ein Blauer Zahn nicht unbedingt verlässlicher als seine Rosa Zunge, aber bindet eben die Übertragung im Protein der Kette.

Worin unterscheidet sich also der ehemalige integrierte Ansatz der Designprozesse wenn diese Kette an Informationen eigentlich keine Gestaltung mehr bedarf? — Im Grunde sind große Teile der heutigen Produkte übergestaltet aber nicht mehr in seinen Prozessen nachvollziehbar. Es werden Produkte enthüllt die sogar in der modischen Wiederholung ihren Takt verlieren. Während der Jahreszahlraum schon längst keine Bilder mehr erzeugt, schwindet die Akzeptanz eines modernen Hybrids. Es schließen sich die Kurven von trennbaren Konzepten wie Pappe, Triplewheels, Scheiben, und sonstigen Fantastereien weil die unnahbar aufleuchtenden Komponenten keine Gehirnentwicklung mehr fordern. Was soll der gute Muskel, wenn er überhitzt letztendlich wieder in die Erde gesteckt werden muss, um Samen zu bilden? Auch duale Konzepte wie Kopf&Bauch oder Chakren in Scheiben massiert, wollen nur einen Fluss, einen durchgängigen harmonischen Kanal. — So als wollte man die Spannkraft von echter Kreativität partout über ein sich selbst wiederbelebendes Gesundheitsmodell, oder eben Lernziegel umleiten.

How to kern a single cloud,
without having a picture?
.
.
.
© Dieter Telfser 2013

Cloud-Computing umschreibt den Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen [z. B. Rechenkapazität, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten oder auch fertige Software] dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Aus Nutzersicht scheint die zur Verfügung gestellte abstrahierte IT-Infrastruktur fern und undurchsichtig, wie von einer „Wolke“ verhüllt. Angebot und Nutzung dieser Dienstleistungen erfolgen dabei ausschließlich über definierte technische Schnittstellen und Protokolle. Die Spannweite der im Rahmen von Cloud-Computing angebotenen Dienstleistungen umfasst das gesamte Spektrum der Informationstechnik und beinhaltet unter anderem Infrastruktur [z. B. Rechenleistung, Speicherplatz], Plattformen und Software. Vereinfacht beschrieben: Ein Teil der IT-Landschaft wird auf Nutzerseite nicht mehr selbst betrieben oder örtlich bereitgestellt, sondern bei einem oder mehreren Anbietern als Dienst gemietet, der meist geografisch fern angesiedelt ist. Die Anwendungen und Daten befinden sich dann nicht mehr auf dem lokalen Rechner sondern in der [metaphorischen] Wolke.

Google Glass ist der Markenname eines am Kopf getragenen Miniaturcomputers. Er ist auf einem Brillenrahmen montiert und blendet Informationen in das Sichtfeld ein [Head-Up-Display]. Die Daten können aus dem Internet bezogen werden. Im medientheoretischen Zusammenhang gehört die Technik zur Erweiterten Realität [englisch augmented reality]. Der Marktstart des 2012 vorgestellten Produkts wurde mehrfach verschoben und ist jetzt für Anfang 2014 angekündigt. Während für manche IT-Experten Google Glass einen technischen Meilenstein darstellt, erkennen Datenschützer darin weitreichende Konsequenzen für die Privatsphäre des Nutzers und der Menschen in seiner Umgebung. Sie wehren sich gegen die Einführung der Brille, weil sie in der Lage ist, unauffällig die Umgebung des Trägers auszuspähen und alle Aufzeichnungen sämtlicher Nutzer auf Google-eigene Server zu übertragen.

Als Riesenchromosom oder Polytänchromosom wird ein Chromosom bezeichnet, das viele parallel verlaufende Einzelstränge [Chromatiden] mit jeweils denselben Gensequenzen enthält. Riesenchromosomen sind meist viel größer als »normale« mitotische Chromosomen und im Lichtmikroskop schon bei mäßiger Vergrößerung zu erkennen. Voraussetzung für die Bildung von Riesenchromsomen, auch Polytänisierung genannt, ist Endoreplikation. Bei diesem Vorgang multipliziert die chromosomale DNA über mehrere Runden innerhalb eines Zellkerns; deswegen kommt es auch zu keiner Zellteilung. — Genaktivität — Während der Transkriptionsaktivität kommt es zu einer Auflockerung (Dekondensation), wodurch eine Bande im Lichtmikroskop heller erscheint. Eine solche Region bezeichnet man als Puff. Besonders große Puffs werden nach ihrem Entdecker Édouard-Gérard Balbiani [1823–1899] als Balbiani-Ringe bezeichnet. Die Transkription an Puffs und Balbianiringen bei Chironomus tentans wurde eindrucksvoll mit einem hochauflösenden Rasterelektronenmikroskop dargestellt. Jene DNA-Sequenzen, von denen die ribosomale RNA abgelesen wird, bilden konstitutionell den Nukleolus, den stets größten Puff eines Zellkerns.

... Link (1 comment) ... Comment


Next page
© Dieter Telfser 2014 — Telfser.com > Reteid Resflet*14 Open Sources — Ein Netzwerk für mehr Bewegkraft in der Gestaltung! — Mehr Kante, weniger Business für mehr Zufriedenheit miteinander und füreinander!
Online for 3696 days
Last update: 4/20/14 11:01 AM
status
Youre not logged in ... Login
menu
search
calendar
April 2014
SunMonTueWedThuFriSat
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
December
recent updates
Aes Dana Recalls Elektrolust — World Mental Engineering! »I swear, we finally get a microscope...
by dieter (4/20/14 11:01 AM)
»Design As I See It« — Our everyday conversation holds pleasure in the fact that...
by dieter (4/2/14 10:35 AM)
All my true wishes for a Brave New Year, within this Orbit here. Yesterday...
by dieter (12/1/13 5:34 PM)
Der Moment des Wahrnehmes ist, so betrachtet, das Aufblitzen des transnormativ »Guten.« – Es...
by dieter (11/6/13 9:01 PM)
Toolability@Sense! — Puredistance M is a shoot into 2074 reminding that a second hand mind...
by dieter (11/6/13 9:00 PM)
Vortrag: Wer oder was ist Resilienz? In Krisen voranschreiten und diese trotz Hindernissen für persönliches...
by dieter (10/25/13 11:03 AM)
IBOmagazin 3/19 WƔSƎ covers IBOmagazin 3/19 IBO – Oesterreichisches Institut fuer Baubiologie und -oekologie
by dieter (9/17/13 10:22 AM)
Netti ∙))
by dieter (9/11/13 9:28 AM)
¡¡draußen is!! Many ways to begin a story! Happy Birthday to http://netaffair.org
by dieter (9/11/13 9:23 AM)
;) congrats us all, and 360° freie sicht!
by motzmotzmotz (9/8/13 6:30 PM)

XML version of this page

Made with Antville